Hinweis in eigener Sache:

Dauer : 15.4.-16.10.2011
Status: beendet

Link: (siehe dort)
http://lomo-worldmapproject-location-koblenz.blogspot.com

Montag, 25. Oktober 2010

"Für die "kleinen Menschen: Was ist denn eigentlich Lomographie ?

Mittwoch, 20. Oktober 2010
Was ist denn eigentlich Lomographie ?
Bundesgartenschau 2011 - Koblenz verwandelt



Hi Thomas, das alles klingt nach einem sehr spannenden Projekt. Ich habe mal ein bisschen gegoogelt, aber vielleicht erklärst du noch mal kurz für alle, die davon noch nie gehört haben, was Lomographie eigentlich ist!?

Quelle: Buga2011 auf Facebook zu meinem Projekt
http://www.facebook.com/home.php?#!/bugakoblenz2011



Hallo liebe Buga,

vielen Dank erst mal für's geduldige Warten auf meine Antwort. Ich hoffe, du bist noch nicht weg ?

Aber jetzt hab ich kurz Zeit für dich, bevor ich mich wieder im eher "künstlerischen" Teil meines Projektes "Isch Buga, walllah!" um einen Antrag für eine Projektförderung kümmern muß.

Zur Zeit ist es immer noch ein "Zero-Budget"- und Polarkreis-18 ("Allein, allein")-Projekt, aber ich hoffe, daß wird sich bald ändern, denn so dauert halt eben alles entsprechend zulange in der Planungsphase.

Eine andere Baustelle, aber die bist du ja schon gewohnt, oder ?


Aber jetzt zu dir und deiner Frage, was denn Lomografie eigentlich ist?

Ich denke, den Lösungsansatz hast du selber bereits gegeben. Wen es interessiert, der findet es leicht selbst heraus, was Lomographie für ihn sein kann. Du hast eine Suchmaschine verwendet, über mein Weblog kann man über die Linkleiste auf der rechten Seite auch bereits einiges an Informationen finden.

Versteh mich bitte nicht falsch, aber wer Lomographie bisher gar nicht kennt und dann die konsumentenorientierte Erwartungshaltung hat, alles erklärt zu bekommen, für den wird Lomographie genau daß sein, was ich ihm erkläre, mehr aber dann auch nicht.

Will ich solche Leute in meinem Projekt ? Ein klares "Nein".
Werden die sich aktiv an meinem Projekt beteiligen ? Eher unwahrscheinlich.

Denn, "Ich erkläre jetzt mal für alle gemeinsam, wie man individuell und spontan ist und dann probieren wir daß mal praktisch aus und sind dann alle natürlich gleich furchtbar individuell und spontan", funktioniert eben nicht. Daß kannst du vergessen.

Gleich nach meinem ersten Blogpost und dem Link darauf bei Lomo-Deutschland in Facebook konntest du schon auf meiner Facebook-Wall zugucken, wie die Fisheye-Bilder drastisch zugenommen haben in den nächsten Tagen.

Daß mag ein Zufall sein, aber du würdest dich wundern, wieviele "normale" Fotografen einfach nicht kreativ sein können und denen nichts einfällt an eigenen Ideen, außer der einen, andere Fotografen "nachzuäffen", Motive zu kopieren oder nachzuknipsen. Die Dreisten stellen sich dabei noch genau vor dich, die Anderen stehen hinter dir wenn es klickt und du überhaupt kein Foto gemacht hast, oder sie stellen sich genau auf deine Stelle und versuchen deinen Blick zu machen, wenn du weggehst.

Zurück zum Thema, ich möchte es einfach nicht schon jetzt zu weit einengen, damit Kreativität möglich bleibt und interessierte Menschen mit eigenen Ideen wirklich mitmachen können, denn nur dabei kann ICH neue Sichtweisen für mich selbst entwickeln.

Hab keine Angst, ich weiß, was ich will und könnte diese Teile zumindest auch allein umsetzen. Beschränkender Faktor bleibt dabei eben die Zeit, die ich allein dafür aufwenden kann.

Lomographie wird klarer werden, sobald ich die ersten Fotos selber gemacht und die Locations erstellt habe, denn dann sieht man eben ganz konkret, wie es aussehen wird.


Eine "befreundete" Designerin hat mir diesen Vorschlag bereits gemacht, dummerweise sitz ich noch am Konzept, denn ganz ohne geht es eben doch nicht.

Ich habe noch keinen Schirmherren aus dem kulturellen Bereich, noch kein Budget, keine Projekt-Förderung, noch kein Team. Lomo selber als Equipment-Lieferant steht noch aus, der gesamte Workflow von der Idee, übers Fotografieren (Film), die Post-Production (Scan, ...) bis zur fertigen Location auf der Lomo-Wall bzw. der
Lomo-Map ist noch zu definieren und ich selber habe noch kaum das Equipment, daß ich brauche für mein gesamtes eigenes Projekt.

"Sicher, goldener Herbst, mach doch ein einfach mal ein paar Bilder".

Sicher, schreib doch einfach meine E-Mails, Blogposts, übernimm die komplette "Wer-kennt-Wen"-Gruppe (eigenverantwortlich!), denn dafür hab ich überhaupt keine Zeit, diskutier meine Ideen mit mir durch, gib mir Feedback und Ideen, sag mir was gut ist und was nicht, besorg mir Geld, Sponsoren, Equipment, wegen mir auch mit "Isch Buga, wallah!"-Merchandising, telefonier für mich, rede mit den Medien, mach Pressearbeit, ...

... ,denn dann verschwind ich mal eben und mach ein paar Bilder.

Genau daß ist es, was ich eigentlich tun möchte, wozu ich aber leider überhaupt nicht komme bisher.


Bla, bla bla, ...


Nichts desto trotz würde ich gerne etwas mit dir unternehmen, liebe BUGA2011.

Denn deine Bitte Lomographie für alle, die es bisher gar nicht kennen zu erklären, möchte ich am liebsten zu einem eigenen kleinen Projekt mit dir zusammen machen.

"Die kleinen Menschen", die Kinder eben, sind nämlich eigentlich die "geborenen" Lomographen, die natürlichsten, die du dir vorstellen kannst.

Die kindliche Neugier, einfach auszuprobieren ohne groß zu überlegen und zuzuhören, Regeln zu befolgen , oder auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, daß sie nur 24/36 Bilder haben, und jedes Bild dann noch Geld kosten wird, diese einmalige Fähigkeit haben nur Kinder (4-6 Jahre) automatisch.

Etwas, daß sich ein kreativer Fotograf dann erst wieder mühsam erarbeiten muß, zum Beispiel mit Lomo-Kameras, nachdem es ihm mit der Einschulung in die Grundschule bis zum Schulabschluß in der Regel "abgewöhnt" wurde, kreativ zu sein, Regeln bewusst nicht einzuhalten, Zufälle einzukalkulieren, spontan zu entscheiden, ...

Ja, ich würde dir gerne ein Projekt vorschlagen wie man mit Kindern zusammen Lomographie auf die Buga bringen kann. Ob's möglich ist, kann ich dir noch nicht sagen, denn die zu lösenden Probleme wären nicht unerheblich.


1.
Sind die Kernbereiche der Buga, presserechtlich gesehen, "öffentliche Räume" ?
Wenn du als Buga Hausrecht hast, wäre es für mich mit dir zusammen kein Problem, für meine anderen "Lomo-goes-Buga
2011" Teilprojekte dann auch nicht.

Daß gäbe mir auch eine gewisse Sicherheit, was Arbeit & Aufträge angeht und eine finanzielle Absicherung wär auch nicht ganz verkehrt, damit man den Kopf für die kreativen Dinge freibekommen kann.


2. Fotografieren von/mit Kindern
Eigentlich unmöglich unter 16 Jahren, es sei denn du als Buga bist der Veranstalter und die Erziehungsberechtigten, Vertreter, Eltern, Betreuer, Lehrer unterschreiben bei Anmeldung entsprechende Enthaftungserklärungen, und Verträge über Bildverwendung (Rechte) von Bildern die ihre Kinder zeigen, bzw von diesen erstellt wurden. Ansonsten ist der rechtlicher Äger schon fast vorprogrammiert und dieses Risiko kannnst nur du als Veranstalter einem Fotografen wirksam abnehmen.


3. Schirmherr(en)
Mit den richtigen Namen lässt es sich ganz anders "verhandeln" mit Vertragspartnern, Sponsoren, Lieferanten, etc.


4. Sponsoren, Förderer, Finanzierung
Lomo-Kameras sind nicht wirklich Spielzeug. Preislich gesehen geht's bei 40-80 Euro für eine Kamera los, das Zubehör kostet extra, dazu kommt das spezielle Lomo-Filmmaterial, die Entwicklung, die Abzüge, Scans... Mit anderen Worten, es ein teurer Spaß.

Selbst wenn Lomo als Sponsor einsteigen würde, wäre es eine Kostenfrage ob man wirklich Kameras und Equipment in Gruppen- und/oder Klassenstärke für 5 Monate zusammenbekäme. Auch für "Leih-Aktionen" tageweise, Schwund, Verlust, Defekte, ... oder Buga-Spaziergänge, Foto-Führungen übers Gelände, Events, o.ä. Aktionen wäre diese Frage zu klären.


5. "So sehen Kinder ihre Buga" - könnte ein Arbeits-Titel des Kinder-Lomo-Projektes sein.


6. Was du selber für Kinder auf der Buga geplant hast, hab ich mir noch gar nicht angesehen, aber außer

- "Lucie und Leone" von Bine Voigt aus Moselweiß, und
- "Emily Family" von Sonja Roos samstags in der Rhein-Zeitung

kenne ich eigentlich nichts direkt für Kinder über Koblenz.

Die "Summie"-Biene mag ich nicht wirklich, die Texte sind mir oft selbst für Kinder zu "kindlich naiv" geschrieben.

Da wäre durchaus noch Platz für kindgerechte Buga-Bilder und Texte von und zusammmen mit Kindern für andere kleine Menschen.

Wenn's gut wird, könnte man eine Buga-Lomo-Wall daraus machen, eine Lomo-Location Map "Koblenz", oder auch ein richtiges "Kids with Cameras"-Projekt aufziehen mit eigenem Buch als Print-on-Demand "Bildband" (blurb.com) als Ergebnis, Bilder
des Tages, der Woche, des Monats, ...

Das größte Problem sehe ich hierbei in der Zeitverzögerung der analogen Filme bei der Weiterverarbeitung.

Selbst kleine Kinder wissen heute schon, daß man direktnach dem Knipsen hinten drauf das Bild gucken kann.

Die kindliche Ungeduld dürfte bei den Jüngeren der größte Hemmschuh werden, sich für sowas begeistern zu können. Da müßte man vollständig über das Spannende, Einmalige, vielleicht ganz unerwartete zufällige Bildergebnis argumentieren.

Welche Altersgruppe dafür am geeignetsten wäre, müßte man noch klären können. Vermutlich leider eben nicht die Jüngsten.


7. Als "Team" liesse sich bestimmt die ein oder andere Lehramts-StudentIn von der Uni begeistern, wenn man den didaktisch-pädagischen Kram wegläßt. Eben junge Leute die gut mit Kindern können und Spaß an sowas hätten.

Bloß KEINE ehrgeizigen Eltern oder "Ich kann aber besser fotografieren als Sie, mit meiner dicken teuren Protzkamera"-Väter.

8. Als Notfall-Backup bräuchte man wohl auch ein paar Bekannte mit Kindern, die als "Modelle" einspringen können, wenn gerade was stattfindet und keine Buga-Kinder vor Ort sind, auch zum "Ausprobieren" und als Ideengeber. Wohl dem, der für solche Fälle 24x7 eigene Kinder zur Verfügung hat.

Damit kann ich leider nicht dienen, und daß ist auch jetzt kein Aufruf an alle alleinerziehenden Mütter, sich an mich ran zu machen.

Denn ich werde da wohl kaum Zeit haben für irgendein Beziehungsleben während derBuga, wenn das Projekt wirklich ans Laufen kommen sollte. ;-)


9. Ja, und man müßte die Buga-Kontakte und Beziehungen zu den Schulen und so nutzen, um erst mal rauszufinden, ob es überhaupt grundsätzlich Interesse an so etwas wie Lomographie mit Kindern und Jugendlichen auf der Bundesgartenschau 2011 gäbe, bevor man den gerade skizzierten Aufwand überhaupt betreibt.

Wie war noch mal die Frage ?

Vielleicht Lomographie noch mal kurz erklären ? "Für die kleinen Menschen" ?

Grüße

Thomas Wilden
Foto-Journalist
Koblenz

Nachtrag: Dieser Post ist noch nicht ganz fertig, sprich Aufbereitung & Schreibfehler
sind noch suboptimal korrigiert, aber Inhalt ist mir wichtiger zur Zeit als Form ! Sehr bitte gnbädig darüber hinweg, oder nehmt mir diese Arbeit einfach ab als Mit-Autor im "Lomo-goes-Buga2011"-Blog.

Kommentare:

  1. hallo erst mal,

    (Publikum lacht)

    Soweit so gut, ich habe jetzt meine "claims" und Themen fürs Erste einmal abgesteckt, zwar noch etwas unscharf, aber daß ist alles meines.

    1.
    Die "Isch Buga, wallah!"-Sache mit den jungendlichen Szenen (wenn etwas daraus wird).

    2.
    "Die kleinen Menschen", also Kinder auf der Buga. Quasi das "Brot-und-Butter"-Projekt für eine der Kernzielgruppen der Bundesgartenschau, nämlich Kinder mit ihren Familien.

    3.
    "Richtige Fotografie". Denn mit Lomo werden auch immer mal wieder Cover-Fotos für Magazine produziert (also Vogue, ...).

    Daß wär mich mich das Sahnehäubchen der Buga2011 in Koblenz.

    So etwas wird teuer, aber die Location ist mit dem Studio von Guido Karp am Münzplatz zu haben, wenn man denn möchte.

    4.
    Wenn genügend Lomographen mitmachen, würd ich gerne die Lomographie auf der Buga2011 fotografieren als Dokumentationsprojekt.

    5.
    Senioren ? Die zweite grosse Zielgruppe der Buga. Wer bringt mir ein Konzept und die (Wo)Man-Power dafür samt Resourcen mit ? Die Silverager's selber ?

    Grüße

    Thomas Wilden
    Foto-Journalist
    Koblenz Germany

    Nachtrag:
    Für "die kleinen Menschen" hätte ich gerne eine Partnerin, mit der ICH mich gut verstehe und auf die ICH mich verlassen kann, die mit Kindern gut klarkommt. Da brauch ich den Rücken frei zum Fotografieren.

    AntwortenLöschen
  2. Am 29. Oktober ab 20 Uhr ist UN10N Semester-eröffnungsparty an der Koblenzer-Uni.

    Zu knapp eigentlich, aber wer schnell ist, könnt mich da schon mal kurz ansprechen.

    Und ich trag KEIN rotes "Isch Buga, wallah!"-Shirt ;-)

    Grüße
    Thomas Wilden
    Foto-Journalist
    Koblenz

    AntwortenLöschen
  3. Zur Farbe,

    wir haben gerade Herbst und mir ist nach gelb.

    Meine Farbberaterin ist zwar gerade mal weg, aber rein intuitiv ist mir nach "gelb" zu mute.

    Grüße

    Thomas Wilden
    Foto-Journalist
    Koblenz

    AntwortenLöschen